Im Rahmen der Inklusion hat der Landkreis Altenkirchen folgendes Projekt geplant.

Mein Tag als… – Ein Tag im Beruf eines anderen…

22.bis 26. August 2016 in Flammersfeld

Um was geht es:

Bei „ Mein Tag als…  nehmen Menschen mit Beeinträchtigungen für einige Stunden eines Tages am Arbeitsleben eines anderen Menschen teil und lernen so dessen Beruf, dessen Alltag und dessen Denken kennen. Sie treffen auf Einzelhändler, Sekretärinnen, Apotheker, Friseure etc.

Warum Flammersfeld?

Weil die Menschen, die in Falmmersfeld leben und arbeiten, offen und kontaktfreudig sind. Sie respektieren und akzeptieren behinderte Menschen.

Vereine und Organisationen haben bereits ein Netzwerk zur Förderung inklusiver Strukturen gebildet. Inklusion soll in Flammersfeld selbstverständlich werden. Geschäfte gehören zum Alltagsleben und auch hier soll Inklusion stattfinden.

Wer besucht da wen?

Die Tagesbesucher sind Menschen, die großes Interesse haben, mehr über einen bestimmten Beruf zu erfahren. Das kann der psychisch,- geistig,- oder lernbehinderte Mitarbeiter aus einer Werkstatt in Altenkirchen oder Flammersfeld sein,  der einen Tag erleben möchte wie z.B. eine Frisörin arbeitet und wie ihr Tagesablauf aussieht. Das kann aber auch eine Akademikerin mit Angststörung sein, die für einen Tag, all ihren Mut zusammen nimmt, um zu schauen, wie in einem Warenhaus gearbeitet wird.

Die Tagespaten sind Mitarbeiter und Unternehmerinnen, Ladenbesitzer und viele mehr, die Einblicke in ihre Arbeit gewähren, und mit Menschen mit einer Beeinträchtigung in Kontakt treten  wollen.

 

Wie läuft das jetzt?

Die Aktionswoche findet vom 22. bis 26 August 2016 statt.

Nachdem der Tagespate (Firma, Geschäft, Behörde etc.) seine Bereitschaft bei dem Projekt mitzuwirken erklärt hat, sucht er sich einen Tag (oder auch einen halben Tag) in der Aktionswoche aus, an dem er den Tagesbesucher empfangen kann.

Der Koordinator (Lebenshilfe) findet den passenden Tagesbesucher und versorgt beide Seiten in einem persönlichen Gespräch mit allen notwendigen Informationen. Jede Seite kann dann nochmal prüfen, ob es passt.

Warum sollte ich mitmachen?

Sind Sie nicht neugierig, wer Ihr Gegenüber wird? Bei dieser Blitzbeziehung treffen interessierte Tagesbesucher auf freundliche Einblickgeber.

Die Tagespaten und ihre Betriebe profitieren sicher nicht nur von der öffentlichen Aufmerksamkeit (die Presse wird da sein und eventuell wird ein Filmteam das Projekt dokumentieren), auch neue Kunden können so gewonnen und alte Vorurteile abgelegt werden. Für die Tagesbesucher kann Mein Tag als…  eine echte Herausforderung werden: Fremde Menschen in einem ungewohnten Umfeld zu treffen, weil die Neugier siegt – das macht etwas mit einem.

 

Außerdem noch wichtig…

  • die Tagesbesucher sind versichert
  • sind Sie, weil Sie zum Gelingen des Projektes beitragen

Kontakt und weitere Informationen:

Gerlinde Räder
Koordinatorin Inklusion
Driescheiderweg 57
57610 Altenkirchen

Telefon: 02681/ 983021-20
Fax: 02681/ 983021-14
Mobil: 0160/ 95728441
Mail: g.raeder@lebenshilfe-ak.de

Mein Tag als… – Ein Tag im Beruf eines anderen…