Flammersfelder Obstsaft 2016 – Ein guter Stoff – ein wertvoller Saft!

Die Apfel-Kampagne 2016 ist erfolgreich gelaufen:  „In einer blitzsauberen Gemeinschaftsaktion haben die Aktiven der Leistungsgemeinschaft mal wieder unter Beweis gestellt – Gemeinsam geht vor Alleingang!“ erläutert Ulrich Gondorf den Erfolg der diesjährigen Kampagne. Auch der 2. Vorsitzende, Wolfgang Scharenberg ließ es sich nicht nehmen, einige Stunden an der Apfelpresse tätig zu werden

Viele Bäume sind auch dieses Jahr wieder von den Kindern unserer Grundschule, den Freiwilligen der Lebenshilfe und einigen Senioren abgeerntet worden. „In einigen Fällen mussten wir uns nur noch um den Transport kümmern, denn es waren zum Schluss dann doch wieder über drei Tonnen Äpfel, Birnen und Quitten, die den Weg in „Marthas mobile Mosterei“ aus Beilstein im hessischen Westerwald gefunden haben. Axel und Martha Schmidt, gleichzeitig auch Inhaber eines tollen Ausflugslokales  (ein Ausflug lohnt sich – Siehe www.landhaus-hui-waeller.de) hatten ihr neues Mobile Mosterei mitgebracht und zeigten sich von der Menge und Qualität der Flammersfelder Gemeinschaft beeindruckt. „Wir wollten immer schon einmal das Raiffeisenhaus in Flammersfeld besuchen – vielen Dank, das wir das in unserer Mittagspause mit Martina Beer von der Tourismusinformation so geschmeidig verwirklichen durften!“ bedankt sich das Ehepaar Schmidt für die flexiblen Mitarbeiterin der VG Verwaltung.

Regionalmarkt zeigte eindrucksvoll, was die Region zu bieten hat

20161008-12575299_1allesDas Wetter spielte glücklicherweise am vergangenen Samstag mit, als in Flammersfeld am und im Bürgerhaus der 2. Regionalmarkt stattfand. Veranstalter war wieder die „Region Flammersfeld – Die Leistungsgemeinschaft e.V.“, in der bereits über 90 Mitgliedsunternehmen sind.

Während der Dirk B. Fischer, Markt-Organisator und Inhaber der Werbeagentur 1alles, ab 7 Uhr noch in strömendem Regen den Aufbau koordinierte, kam pünktlich zum Marktbeginn die Sonne durch und lockte zahlreiche Besucher zum Markt. Dieser bot mit liebevoll dekorierten Ständen ein stimmiges Bild und präsentierte lokale Handwerksbetriebe, Dienstleister und Händler in ihrer ganzen Vielfalt. Ein Blickfang waren liebevoll geschmückte Erntedank-Wagen aus Kraam-Heuberg und Mehren sowie Traktoren der Pflügergemeinschaft und von Gartenbau Zimmermann.

Kulinarisch wurde einiges geboten. Landwind, Fentroß Fisch, das Restaurant „Na endlich“, Pizzeria „Palermo“ und Bäckerei Grund ließen den Gästen das Wasser im Mund zusammenlaufen, auch mit regionalem Charakter wie Westerwälder Döppekoochen. Die Leistungsgemeinschaft schenkte unter der Regie von Renate Schmidt Getränke aus und auch nach Marktende wurden am Getränkestand noch angeregte Gespräche geführt.

Das musikalische Rahmenprogramm gestaltete Wolfgang Scharenberg, selbst Musiker im „Trio Stromlos“, das sich nicht auf die Bühne im Bürgerhaus beschränkte, sondern mit seinen „unplugged“-Instrumenten an verschiedenen Stellen des Markts auftauchte und das Publikum mitriss.

Ein Höhepunkt war die Preisverleihung des Fotowettbewerbs „Gutes Leben – Gutes Land“, der sich an Hobbyfotografen richtete. Die besten Fotos hat Axel Weigend, Büro für Kommunikations-Design, in einem Kalender für 2017 verarbeitet, dessen Herstellung von der Westerwald Bank unterstützt wurde. Sieger des Wettbewerbs ist Jürgen Heermann. Er freute sich über das Preisgeld von 250,- Euro.

Die Kinder konnten sich bei der Feuerwehr, die mit einem beeindruckenden Einsatzfahrzeug und einem Infostand auf sich aufmerksam machte, schon mal als Feuermann bzw. -frau betätigen und mit der Wasserspritze ein Hausmodell löschen. Eine Hüpfburg, gesponsert von der Westerwald Bank und betreut von der Flüchtlingshilfe Flammersfeld, und ein Kletterbaum, den Dircksen Baumpflege eingerichtet hatten, ließen keine Langeweile aufkommen.

Insgesamt war der Markt eine runde Sache und so resümierte der Vorsitzende der Leistungsgemeinschaft, Ulli Gondorf, mit Begeisterung: „Unser Regionalmarkt zeigt eindrucksvoll, was die Region Flammersfeld mit den umliegenden Gemeinden zu bieten hat und das positive Feedback der Besucher bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, die Region voranzubringen. Die Leistungsgemeinschaft hat ihre Mitgliederzahl in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt und das zeigt sich auch in Vielfalt der Angebote auf unserem Markt.“ Positiv äußerten sich auch Bürgermeister Ottmar Fuchs, der ehemalige Bürgermeister Josef Zolk und einige Ortsbürgermeister, die den Markt besuchten.

Ein besonderer Dank geht an die Hauptsponsoren des Marktes, die Westerwald Bank, Sparkasse Westerwald-Sieg und Treif Maschinenbau GmbH und die Helfer im Hintergrund, die zum Gelingen des Marktes beigetragen haben.

Fotos vom Regionalmarkt

Flammersfelder Obstsaft 2016 -Weniger Obst erwartet!

„Auch wenn dieses Jahr kein „Super-Apfel-Jahr“ ist, so ist doch auf der Hälfte aller Bäume ordentlich was dran!“ freut sich Markus Seifen, Gastwirt des Na-endlich im Haus Felsenkeller in Altenkirchen und Mitglied der Leistungsgemeinschaft,  auf die Streu-Obst-Sammel- Kampagne. „Unser Ziel ist es, etwa 5-700 Pakete des begehrten Premium-Obstsaft aus Flammersfeld zu erzeugen- dafür brauchen wir keine Riesen-Mengen,“ erläutert Wolfgang Sell, der als neues Vorstandsmitglied zum ersten Male dabei ist und die Gemeinschaftsaktion voll unterstützt.
„Es geht uns dieses Jahr vor allem darum die Obstbäume der Ortsgemeinde Flammersfeld einzubeziehen und allen Besitzern von Birnen-, Quitten- und  Apfelbäumen eine Möglichkeit zu bieten, aus ihrem Obst ein haltbares und werthaltiges Produkt der Region entstehen zu lassen,“  führt  Ulrich Gondorf, selber Besitzer von 25 Obstbäumen in Mehren und als Apfelbegeisterter seit 2014 mit den Kollegen vom „g.r.i.p.s.- Raum für Entwicklung“ als Initiatoren dabei.
Heike und Thomas Stengl, die als „Ur-Flammersfelder“  bei der Koordination der ganzen Aktion mittun, rufen die anderen Mitglieder der Leistungsgemeinschaft zum Mitmachen auf „Wir können noch Hilfe gebrauchen.“
Und bitten um Voranmeldung  – Kampagne-Telefon 02685 987 91 62 oder apfelsaft@grips-raum.de

Arbeitskreis Innenentwicklung und Wirtschaft

„Die erste Sitzung des neu belebten „Arbeitskreis Innenentwicklung und Wirtschaft“ war ein voller Erfolg.“ zeigte sich  Ortsbürgermeisterin Hella Becker zufrieden. Die „Region Flammersfeld – Die Leistungsgemeinschaft“  hatte angeregt, die Ideen und Gedanken zur Neugestaltung von Flammersfeld in einer Arbeitsgruppe zusammen zu führen. “Hier kann sich jeder beteiligen, der ein Interesse an einer zukunftsfähigen Entwicklung von Flammersfeld hat und gute Ideen beitragen kann“  erneuert Wolfgang Scharenberg, der als Inhaber eines der wenigen Fachgeschäfte in Flammersfeld seine Kompetenz einbrachte und weist auf den nächsten Termin hin: “Am 14. November geht es um 19.30 weiter – melden Sie sich bei uns!“
Neben der Neugestaltung der Fläche des Hotels „Bergischer Hof“ wird es auch um die Ausgestaltung des Freizeitgeländes mit Minigolf, Bouleplatz und vielleicht einem Waldklettergarten im Rahmen des Mehrgenerationentreffs gehen, der auf dem alten Raiffeisenmarkt entstehen kann. „Dann brauchen wir noch Veranstaltungen, der die Interessen der jungen Generation einbeziehen“  legt Daniel Vogel, Gastwirt aus dem Dorfkern ein Wort für Jugendliche und junge Erwachsene ein.“Bei der Entwicklung eines Event-Konzeptes für die Region, wie es die Leistungsgemeinschaft plant, bringe ich gerne meine Mitarbeit und Erfahrung als DJ und Veranstalter ein.“
„Die vorgetragenen Ideen und Ansätze machten mir deutlich, wie vielschichtig und konzeptionell wir vorgehen müssen“ fasst Hans-Gerd Schmidt , gewerblicher Anlieger am Kirmesplatz seine Eindrücke zusammen und fährt fort: „Der Erfolg liegt in der Summe der Dinge, die wir anfassen müssen!“  Und Erika Alsbach, als Mitarbeiterin eines Sozialunternehmens in Flammersfeld und Anliegerin im Kerngebiet gleich zweifach engagiert führt aus: „Die Gestaltung des Innendorfes muss einem Leitgedanken folgen und meines Erachtens kann dieser nur auf Barriere-Freiheit , Fuß- und Fahrrad-Freundlichkeit und Entschleunigung mit viel Grün beruhen!“

Flammersfeld mit gestalten

In Absprache mit der Ortsbürgermeisterin Hella Becker hat die „Region Flammersfeld -Sie Leistungsgemeinschaft“  angeregt, die Arbeitsgruppe Innenentwicklung und Wirtschaftsförderung im Prozess „Ländliche Zentren“ weiter zu führen.  Der 2. Vorsitzende Wolfgang Scharenberg sagte: „Wir wollen als Leistungsgemeinschaft natürlich die berechtigten Interessen des Standorts Flammersfeld – auch im Namen unserer Mitglieder als Gewerbetreibende und Immobilienbesitzer – in den  Prozess einbringen.“  Dafür soll in der Arbeitsgruppe ein Forum geschaffen werden um allen interessierten die Möglichkeit zu geben, die Entwicklungen mit zu gestalten.

TERMIN: 27. September um 19.30 im Bürgerhaus

Jürgen Heermann, Ratsmitglied und „Chef“ des Dienstags-Treffs im Bürgerhaus begrüßte diese Entwicklung: „ich freue mich schon auf die Diskussionen, wie genau wir Flammersfeld weiter entwickeln und noch schöner gestalten!“ Und auch Ulrich Gondorf als Vorsitzender der Leistungsgemeinschaft bestätigte: „Wir haben sehr viele Ideen und Ansätze in den letzten Monaten entwickelt, gehört und mitbekommen, dort ist der Ort der gemeinsamen Debatte und der Einigung auf deinen „Common-Sense“  -einen gemeinsamen Sinn für Flammersfeld zu einigen !“